Wissenswertes rund um die Mini Solarsysteme

Antworten auf Ihre Fragen

Sie möchten Ihren eigenen Strom erzeugen und eine steckerfertige Photovoltaikanlage in Betrieb nehmen?  
Hier haben wir für Sie Antworten auf viele Fragen zusammengestellt. 
Anmelden können Sie Ihr neue Mini-Photovoltaikanlage hier!

Weitere wichtige und aktuelle Informationen zu steckerfertigen Photovoltaikanlagen finden Sie auf den Internetseiten des VDE/FNN (Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V.).

Das Wichtigste in Kürze:

  • Auch auf dem Balkon oder der Terrasse können Sie selbst Solarstrom erzeugen und im Haushalt verbrauchen.
  • Stecker-Solargeräte produzieren Strom für den Eigenbedarf, sind aber nicht für die Netzeinspeisung gedacht.
  • Arbeiten an elektrischen Anlagen dürfen nur durch fachkundige Personen durchgeführt werden.
  • Das vereinfachte Anmeldeverfahren gilt nur für die Anlagen nicht größer als 600 VA.
  • Die Anlage muss fest bzw. über einen Einspeisestecker angeschlossen sein.
  • Ein Zweirichtungszähler muss installiert sein bzw. werden.
  • Der Wechselrichter muss für den deutschen Markt zugelassen sein.
  • Die Anlage muss von einem eingetragenen Elektroinstallateur-Betrieb angeschlossen werden
  • Eine Anmeldung beim Netzbetreiber (www.avu-netz.de) ist notwendig.
  • Ihr Vermieter muss der Installation schriftlich zustimmen.
  • Bei Eigentumswohnungen ist die schriftliche Zustimmung der Eigentümergemeinschaft notwendig.
  • Einspeisesteckdosen sind auch auf Gemeinschaftsflächen möglich.

Was ist eine Mini-Solaranlage? 
Wo eignen sich Stecker-Solaranlagen?
Was ist bei der der Anschaffung zu beachten?
Fallen Mini-Solaranlagen unter das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG)? 
Müssen Mini-Solaranlagen bei der Bundesnetzagentur angemeldet werden?
Sind Mini-Solaranlagen beim Netzbetreiber meldepflichtig? 
Kann ich die erzeugten und selbstverbrauchten kWh ermitteln?
Kann man eine Mini-Solaranlage einfach an eine Haushaltssteckdose (Schutzkontaktstecker) anschließen?
Wer baut Modul und Steckdose bei Auszug wieder zurück?
Muss mein Zähler gewechselt werden?  
Wie sicher sind Mini PV-Anlagen? 
Wieviel Strom kann so ein Modul im Jahr erzeugen?

Mini-Solaranlagen, auch steckbare Photovoltaik-Anlage genannt sind eine aus einem oder wenigen Modulen und Wechselrichter bestehende Photovoltaikanlage, die direkt an eine Steckdose des eigenen Haus-oder Wohnungsstromkreises angeschlossen werden soll. 

Die Mini-Solargeräte sind geeignet für die Balkone, Terrassen oder Flächen, die nach Süden ausgerichtet sind. Wichtig dabei: Je geringer die Verschattung durch Bäume oder umliegende Gebäude, desto größer die Stromausbeute.

Vor der Montage am Balkon oder an der Wand müssen Mieter*innen ihre/n Vermieter*in um Erlaubnis fragen. Das gilt auch für Eigentümergemeinschaften: dort braucht es in der Regel die Zustimmung der Eigentumsgemeinschaft. 

Ja. Es handelt sich um eine normale PV-Anlage, die dieselben Rechte und Pflichten wie größere PV-Anlagen hat. 

 Ja. Mini-Solaranlagen müssen denselben Anmeldeprozess durchlaufen, wie es andere PV-Anlagen auch tun müssen. 

Ja, eine Anmeldung beim zuständigen Netzbetreiber (AVU-Netz) ist erforderlich.

Ja, dazu müssen aber zwei neue Zähler (Messkonzept Überschusseinspeisung mit Erzeugungszähler) eingebaut werden- das ist aufwendig und teuer.  

Nein. Es muss eine spezielle Energiesteckdose genutzt werden. Anlagen mit dem typischen Schutzkontaktstecker sind in Deutschland nicht zulässig. Es dürfen keinesfalls mehrere Anlagen über eine Mehrfach-Verteilersteckdose an eine Haushaltssteckdose angeschlossen werden. Hierbei kann es zu einer Überlastung der Stromleitung und damit zum Brand kommen. 

Als Mieter*in sind Sie gegenüber dem Vermietenden für die Wiederherstellung des ursprünglichen Zustands verantwortlich.  Beim Auszug muss also der Rückbau der Anlage bei einem Elektrofachbetrieb beauftragt und bezahlt werden.

Ein Zwei-Richtungszähler muss vorhanden sein. 

Von steckbaren Solargeräten geht in der Regel keine Gefahr aus. Achten Sie aber immer auf die Hinweise der Hersteller zur Montage und zum Anschluss. Besser ist es, einen eingetragenen Elektro-Installateur mit der Installation zu beauftragen.

Die Höhe der erzeugten Strommenge einer Mini-Solaranlage ist abhängig von den Gegebenheiten des Installationsorts (Lage, Winkel, Baumbestand, etc.) sowie der Anzahl der Sonnenstunden.